Moxibustion - Moxa Therapie

Wer Krankheit nicht mit Medizin Heilen kann, soll operieren.
Was er nicht operieren kann, soll er mit Wärme heilen.
Wer mit Wärme nicht zu heilen ist, dem ist nicht zu helfen.
Hippokrates

Was ist Moxa?


Die Moxa-Therapie ist ein uraltes Heilverfahren aus der traditionellen chinesischen Medizin. Sie wird auch Brenntherapie genannt, weil man brennendes Beifusskraut (Artemisia vulgaris / Ai Ye) anwendet.

Durch die Hitze-Anwendung werden die Selbstheilungskräfte im Körper reaktiviert.


Moxa wird gezielt und punktuell angewendet. Am besten dort, wo die Akupunkturpunkte zu finden sind oder wo der Hauptschmerz lokalisiert wird. Grossflächig behandelt werden Hautareale über Gelenke oder an Reflexzonen innerer Organe.

Wirkung bei der Moxa Anwendung:


Auswirkung auf den Organismus:

  • Die spezielle Infrarotwärme des Moxa dringt tief ins Gewebe ein

  • Das Blut wird an den Ort des Moxageschehens geleitet

  • Blutgefässe werden durch die Hitze vorübergehend kontrahiert, die darauffolgende Reaktion ist eine Erweiterung der Blutgefässe

  • Durch den Reflexmechanismus werden die Organe und das Gewebe reguliert

  • Die Moxa-Behandlung bewirkt eine Zunahme von Immunstoffen im Blut und steigert so die Abwehrkraft des Körpers

  • Moxa aktiviert den Stoffwechsel im Gewebe

  • Moxa zieht Feuchtigkeit raus

"Was mit der Nadeltherapie nicht behandelt werden kann, dafür ist die Moxibustion zuständig"

Wirkung nach TCM:


  • Beseitigt Stagnation von Qi (Energie) und Xue (Blut)

  • Stärkt das Yang

  • Vertreibt Kälte, Feuchtigkeit und Wind

Indikation nach TCM:


  • Yang - Syndrome

  • Ödembildung

  • Schmerzen des Bewegungsapparates

  • Chronische Erkrankungen mit Kältesymptomatik

  • Gynäkologische Erkrankungen

  • Durchblutungsstörungen

  • Krankheitsvorbeugung

  • Immunsystem (Wei-Qi) aktivieren




31 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen